EnerGeno kauft Photovoltaik-Anlagen auf Dächern am Audi-Standort Neckarsulm – Sonnenstrom für 600 Haushalte

Pressemitteilung vom 22.05.2018

Die Elektromobilität ist gerade in aller Munde. Dass der Strom dafür nachhaltig erzeugt werden muss, damit das Konzept aufgeht, wird dabei immer wieder zum Thema gemacht. Der Heilbronner Bürger-Energie-Genossenschaft EnerGeno ist das schon lange klar und sie ist dafür auf der Suche nach weiteren Flächen, die angemietet oder gekauft werden können, um darauf Photovoltaik-Anlagen zu errichten.

Jetzt hat die EnerGeno zwei große Photovoltaik-Anlagen auf Parkhausdächern am Audi-Standort Neckarsulm gekauft. „Die jährliche Sonnenstrom-Erzeugung reicht hochgerechnet für 600 Haushalte“, freut sich EnerGeno-Vorstand Georg Dukiewicz. Sein Kollege Hartmut Ehrmann ergänzt: „In Sichtweite des Heilbronner Kohlekraftwerks sparen wir mit den Photovoltaik-Anlagen 1.200 Tonnen CO2 pro Jahr.“

Die Übernahme der beiden Photovoltaik-Anlagen wurde für den Verkäufer maßgeblich durch das Corporate-Finance-Haus sarbery.capital GmbH aus München begleitet. Das Team der sarbery.capital strukturierte alle kaufmännischen und prozessualen Themen bei der Übernahme. „Wir freuen uns, im Auftrag unseres Mandaten erfolgreich die Restrukturierung des Publikumfonds und Verkauf der Solaraufdachanlage abgeschlossen zu haben und wünschen EnerGeno weiterhin viel Erfolg im Ausbau ihrer Solarengagements“, so Stefan-Maximilian Lindinger – Senior Advisor der sarbery.capital GmbH.

Die bisher von einer Fondgesellschaft betriebenen Anlagen gehören nun den 759 Mitgliedern der größten regionalen Energie-Genossenschaft. „Bereits ab einem Genossenschaftsanteil von 100€ kann sich jeder an der EnerGeno und damit jetzt auch an den beiden Anlagen in Neckarsulm beteiligen“, so Ehrmann. Das war bei dem damals geschlossenen Fond nicht möglich.

Die kleinere der beiden Anlagen befindet sich auf dem Parkhaus direkt hinter dem Audi Forum, die größere auf dem Parkhaus an der Stadtbahnhaltestelle Neckarsulm-Nord. Die 2010 gegründete EnerGeno Heilbronn-Franken eG betreibt damit an 19 Standorten Photovoltaik-Anlagen und Solarparks mit insgesamt 16,8 Megawatt Leistung.

Für den Strom der 2010 noch sehr teuren Photovoltaik-Technik erhält die EnerGeno noch bis 2030 die damals gültige hohe Einspeisevergütung. „Durch die enorme technische Entwicklung ist Solarstrom heute die günstigste Form der Stromerzeugung. Sogar der Strom neuer Atomkraftwerke ist teurer.“, betont Ehrmann. Daher liefert die EnerGeno ihren Ökostrom aus neueren Anlagen inzwischen auch direkt an ihre Stromkunden in der Region.

Eine weitere PV-Anlage hat die EnerGeno dieses Jahr in Lauffen am Neckar auf der Hölderlinsporthalle gebaut.

Und in der Stadt Prettin in Sachsen-Anhalt wurde dieser Tage eine Freiflächen-Photovoltaik-Anlage ans Netz genommen. Das 8.400 qm große Gelände liegt am Ostufer der Elbe. Dort hat die EnerGeno eine nach Süden aufgeständerte Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 750 kWp errichten lassen. „Das Gelände unseres heutigen Solarparks wurde im Kalten Krieg von der Nationalen Volksarmee (NVA) genutzt. Auf der Fläche endete eine Bahnstrecke an einer Verladerampe. Über eine hier gelagerte schwimmende Ponton-Brücke hätten Panzer der NVA und vermutlich Russlands über die Elbe in den Westen fahren können.“, berichtet Dukiewicz von der Geschichte des Geländes, „heute erzeugen wir dort günstigen Sonnenstrom für rund 225 Haushalte.“ Rund um den Solarpark in Sachsen-Anhalt pflanzt die EnerGeno rund 50 Bäume und 400 Sträucher. So wird mit der Zeit in diesem Eichen-Hainbuchenwaldgürtel und einer Strauch-Baumhecke ein neuer Lebensraum für Vögel und andere Kleintiere entstehen. Unter und zwischen den nach Süden aufgeständerten Solarmodulen soll sich eine artenreiche Ruderalflur entwickeln.

Fotos der Anlage