ENERGENO ERFOLGREICH TROTZ KLIMASCHUTZBREMSE

RENDITE ZUM DRITTEN MAL IN FOLGE BEI 4,5 PROZENT – ENERGIEGENOSSENSCHAFT HAT MITTLERWEILE 600 MITGLIEDER

02.08.2016, Heilbronner Stimme, Stadt Heilbronn

HEILBRONN Ihr 600. Mitglied konnte die größte Heilbronner Bürger-Energie-Genossenschaft Energeno anlässlich ihrer Generalversammlung begrüßen. Ein Plus von 174 Personen seit Anfang 2015. Im Abraham-Gumbel-Saal des Heilbronner Bankhauses berichteten Vorstand und Aufsichtsrat der unabhängigen Energeno Heilbronn-Franken eG über die positive Entwicklung der Genossenschaft. Gemeinsam haben die Mitglieder inzwischen über 3,7 Millionen Euro eingebracht, Anfang 2015 waren es noch zwei Millionen Euro. Vorstand Georg Dukiewicz: „Damit war es uns möglich, unsere Anlagenleistung von 3,3 Megawatt Peak Anfang 2015 auf 6,8 Megawatt Peak Ende 2015 innerhalb eines Jahres erneut zu verdoppeln.“ Die größte neue Anlage im vergangenen Geschäftsjahr war mit 2,9 Megawatt Peak der zwei Kilometer lange Solarpark bei Kirchardt an der A 6.

Während der Generalversammlung in Heilbronn wurde schon wieder auf der nächsten Großbaustelle der Energeno gearbeitet. Über vier Millionen Euro investiert die Genossenschaft momentan in einen 4,4 Megawatt Peak Solarpark bei Grassau (Süd-Brandenburg). Mit ihren Anlagen kann die Energeno damit künftig Sonnenstrom für rund 3300 Haushalte produzieren und spart so jährlich über 6182 Tonnen CO2 ein.

„Mit der neuesten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes wird Deutschland die selbstgesteckten Klimaschutzziele verfehlen. Da die Bundesregierung weiterhin die Rahmenbedingungen für die Energiewende in Bürgerhand verschlechtert, müssen wir uns unabhängig von den politischen Bremsern machen“, zeigte sich Dukiewicz kämpferisch und erläuterte die Bedeutung der Strom-Eigenvermarktung. Bereits 479 000 Kilowattstunden hat die Energeno 2015 ohne Inanspruchnahme der EEG-Vergütung vermarktet. Im laufenden Jahr soll dieser Anteil auf eine Million Kilowattstunden gesteigert werden, gab Dukiewicz als Ziel aus: „Das wäre ein Sechstel unserer Stromproduktion.“

Als „Energeno-Strom“ wird der in der Region produzierte Sonnenstrom an Haushalte geliefert. Das Angebot hat die Energeno als Gründungsmitglied des Genossenschafts-Verbunds Bürgerwerke entwickelt. Die Stromqualität der Bürgerwerke wurde jetzt sogar vom TÜV Nord zertifiziert. „Preislich sind wir auf Augenhöhe mit dem Standardtarif mit Kohle- und Atomstrom des regionalen Platzhirschs“, freut sich Dukiewicz.

„Die Erträge stiegen 2015 auf 252 900 Euro (Vorjahr 201 100 Euro“, sagte Vorstand Hartmut Ehrmann. Der Gewinn wurde von 42 906 Euro auf 77 222 Euro gesteigert. Zum dritten Mal in Folge gibt es eine Ausschüttung von 4,5 Prozent ab dem zweiten Jahr der Einlage. Bei der Wahl zum Aufsichtsrat wurde Bertram Vögele, Geschäftsführer des gleichnamigen Familienunternehmens aus Lauffen, neu in den Aufsichtsrat gewählt. red

Bildunterschrift: Mehr Mitglieder und mehr Gewinn: Das vergangene Jahr verlief bei der Energiegenossenschaft Energeno erneut erfolgreich. Foto: Archiv/Stockburger